Auf dieser Seite finden Sie alle mir bekannten Änderungen / Korrekturen / Ergänzungen / Verbesserungen der Wege und der Wegbeschreibungen aus dem “Wanderführer Andalusien” (DuMont Reiseverlag). Alle genannten Anmerkungen beziehen sich auf die aktuelle 7. Auflage von 2018.

In den Jahren 2020 und 2021 war es mir coronabedingt nicht möglich, zum Wandern nach Andalusien zu reisen. Eigene Aktualisierungen sind daher hier nur aus den Jahren 2018 und 2019 enthalten, neuere Aktualisierungen stammen von einem Leser aus der Schweiz, der mir im Herbst 2021 geschrieben hat. Der Vertrieb des Buches wird Ende 2021 eingestellt; mir zugeschickte Hinwiese auf Änderungen werde ich weiterhin auf dieser Seite verfügbar machen.

Tour 2

Das als Unterkunft empfohlene Hotel Casa Garcia hat leider den Betrieb eingestellt, die Stadt sucht (Stand 2019) noch einen neuen Betreiber. Im Ort gibt es das neuere, im Internet gut bewertete Hotel Luz (das ich nicht aus eigener Erfahrung kenne), sowie die guten Apartments des Restaurants Las Palmeras (www.laspalmerasrural.com).

Tour 6, Tour 7

Zu diesen Touren erreichte mich der Hinweis eines Lesers, dass vom 1. Juni bis zum 15. Oktober das Parken nur auf den gekennzeichneten Parkplätzen (beide Touren beginnen an solchen) gestattet ist, das Parken an der Landstraße kann zu einer Anzeige führen.

Hinweis zu Tour 12

Hinweis eines Lesers: Der 10 Minuten nach dem Puerto de los Pilones abgehende Pfad war im Herbst 2021 nicht mehr zu finden. (Der Leser vermutet, er könnte bei Maßnahmen in den Trockenbettrinnen verdeckt worden sein. Er folgte dem markierten Wanderweg – dem Rückweg im Buch – zum Torrecilla und bog auf dem Rückweg auf den im Buch beschriebe­nen Weg ein, der nach etwa der Hälfte nicht mehr klar erkennbar war. Offenbar wird der Weg also nicht mehr genutzt, wer keine Lust auf Abenteuer hat, folgt also ab der Stelle, wo der Pfad abgegangen ist, am besten dem markierten Wanderweg zum Torrecilla.

Hinweis zu Tour 13

Nach der Quelle einige Minuten vor der Cueva del Agua kreuzt jetzt der (rot-weiß markierte) Fernwanderweg GR 243 (Etappe Yunquera-El Burgo) unseren Weg: wir folgen diesem nach links zur Cueva del Agua  6 . (Dem GR 243 folgen wir auch von Yunquera bis hinter dem Puerto del Saucillo, es ist der rot-weiß markierte Wanderweg, der einige Minuten nach der "Kandelaber-Tanne" nach rechts abzweigt, er war aber bei meiner letzten Tour (im Jahr 2018) am Wegbeginn nicht gekennzeichnet.)

Das im Buch erwähnt weiße Haus am letzten Wegstück vor Yunquera war im Jahr 2018 hellgelb gestrichen.

Hinweis zu Tour 14

Vom 1.6. bis 15.10. kann der letzte Teil der unbefestigten Straße zum Ausgangspunkt dieser Wanderung, dem Mirador Luis Ceballo, bei Waldbrandgefahr für Autos geschlossen sein; dann ist das Tor (siehe Beschreibung) geschlossen. Kurz vor dem Tor gibt es eine Parkbucht, die Wanderzeit verlängert sich dann um eine Stunde  (je eine halbe Stunde hin und zurück von der Parkbucht bis zum Mirador). Am Wochenende kann es aber auch vorkommen, dass die kleine Parkbucht bereits voll ist, dann verlängert sich der Wanderzeit entsprechend der dann genutzten Parkmöglichkeit.

Hinweis zu Tour 15

Hinweis eines Lesers: Am erwähnten Aussichtspunkt am Ende des Weges, vor dem ein Weg nach links durch das Tal des Albarrán nach Casares führt, gibt es mittlerweile ein Touristeninformation, der Weg nach links ist zubetoniert, es gibt also keine alten Pflaster­steine mehr... Ob diese Variante damit immer noch schöner ist als der direkte Weg nach Casares, vermag ich nicht zu sagen.

Tour 19 – Rund um Zuheros

Für den Weg ist jetzt eine Erlaubnis ("autorización") erforderlich. Diese kann vorab per E-Mail beim Besucherzentrum des Naturparks (cvsantarita@reservatuvisita.es) angefordert werden. Dazu müssen Name, Nr. des Personalausweises, Heimatanschrift, Aktivität (in diesem Fall: Senderismo „Río Bailón“), gewünschte(r) Tag(e) und Anzahl der Personen angegeben werden. Die Erlaubnis ist kostenfrei.

Alternativ zu dem im Buch beschriebenen Wegbeginn ist ein anderer, schönerer Weg möglich, der zwei Drittel der Wanderung entlang der Straße erspart (zeitlich ändert sich nichts, der Weg ist zwar kürzer, aber langsamer als die Straße zu gehen). Dieser Weg zweigt etwa 100 Meter vor dem an der Straße zur Cueva de los Murciélagos liegenden Aussichtspunkt ("Mirador") nach links ab. Da der Blick vom Mirador auf Zuheros und das Tal des Río Bailón (sowie auf unseren Rückweg) aber absolut lohnend sind, sollten wir zuerst bis dorthin wandern (15 Min.), den Ausblick genießen und dann die 100 Meter zurückgehen und in den Weg (in der jetzigen Gehrichtung) nach rechts einbiegen. Den Wegbeginn erkennen wir auch an einer kurzen Stützmauer am Anfang. Auf diesem breiten, in Resten gepflasterten Weg steigen wir jetzt weiter bergan. Die Straße verläuft rechts unter uns. Am Ende des Anstiegs sehen wir, dass die Straße rechts bei einem weißen Trafohäuschen mit einem Strommasten auf dem Dach nach rechts abbiegt. Unser Weg ist jetzt ein kurzes Stück etwas undeutlich, aber wir folgen immer einem Pfad am Rande des rechts von uns liegenden Tälchens entlang (in das wir nicht absteigen dürfen; hier helfen auch Steinmännchen bei der Orientierung). Bald wird der Weg auch wieder deutlicher, der eine weite Kehre der Straße abkürzt. Wenn die Straße sich am oberen Ende des Tals wieder dem Weg nähert, können wir dem Pfad nach rechts in Richtung auf die Straße folgen, die wir dann etwa 100 Meter unterhalb einer Linkskurve erreichen. Wir gehen zu der Linkskurve (45 Min.), in der ein Feldweg nach rechts abgeht. Das ist die Stelle, an der wir auch laut Buch die Straße verlassen (hier beginnt neu auch der markierte Wanderweg „Malos Vientos“, der nach Luque führt). Wir bleiben jetzt immer auf dem Feldweg (der markierte Wanderweg zweigt nach etwa 700 Metern nach links ab, an dieser und allen anderen Abzweigungen gehen wir vorbei) bis zur Fuente de la Zarza (1.15 Std.). Dort verlassen wir den Feldweg und folgen dem stark erodierten Weg, der halbrechts bergan führt. Alles weitere dann wie im Buch beschrieben.

(Es gibt vor Ort auch eine markierte Kurzfassung dieser Tour: Diese beginnt weiter oberhalb an der Straße, wo diese bei einem weißen Trafohäuschen mit einem Strommasten auf dem Dach eine Rechtskurve macht. Hier zweigt der markierte Weg nach rechts ab. Der Wegweiser weist nach rechts: Wir können ihm folgen, müssen dann aber den nach links von der unteren Viehtränke zwischen zwei Steinreihen wegführenden Weg nehmen, der gleich darauf nach rechts – aber auf jeden Fall auf der linken Talseite bleibend – führt. Alternativ können wir uns beim Wegweiser auch gleich halblinks halten, auf den unter uns sichtbaren Pfad an der linken Talseite zielend. Auf dem Weg kommen wir an einem Abzweig nach links vorbei; wir gehen nach rechts und treffen kurz darauf im Tal des Río Bailón auf den im Buch beschriebenen Weg, der von der Fuente La Fuenfria zurück nach Zuheros führt. Gehzeit 1 Std.)

© Jürgen Paeger 2015 – 2021